For our planet. Help us.

For our planet. Help us.

  • Über allen Gipfeln ist Ruh. Doch die Ruhe trügt: Plastikmüll vergeht nicht von selbst. Die Halbwertszeit liegt bei bis zu 400 Jahren. In den Meeren entzieht sich der Plastikmüll dem Auge, schwimmt verteilt meist unter der Wasseroberfläche. Dort wo Strömungen wirken, bilden sich auf entlegenen Halden in den Weiten der Meere riesige Teppiche aus Plastikabfall. Eine tickende Zeitbombe, die schon jetzt Auswirkungen hat, weil die Halden immer größer werden und der natürliche Abbau des Plastikmülls zu lange, viel zu lange dauert. Opfer sind die Meerestiere. Millionen von Fischen und Meeresvögeln fressen nichtsahnend den Plastikmüll und sterben daran. Oder sie werden selbst gefressen. Und diese Fische landen dann bei uns auf dem Tisch. Vorher haben sie aber ihre Gifte schon im Fisch verteilt. Die Berichtserstattung und die Forschungen dazu sind eindeutig.
  • Wir müssen handeln!